Symposium: Von der Initiative zum aktiven Erinnerungsort

Die Leipziger Riebeckstraße 63 ist ein Kristallisationsort sozialer Ausgrenzung über die politischen Systeme des 19. und 20. Jahrhunderts hinweg sowie ein Knotenpunkt der nationalsozialistischen Verfolgungspolitik.

Als „Zwangsarbeitsanstalt zu St. Georg“ 1892 eröffnet, verschärfte sich die kommunale Fürsorgepolitik während der NS-Zeit derart, dass zahlreiche Insassen Opfer der „Euthanasie“-Verbrechen wurden. Die Arbeitsanstalt fungierte im Nationalsozialismus zum einen als zentrale Verteilerstelle von Zwangsarbeit, zum anderen diente das Gelände als Sammel- und Durchgangslager. Zu DDR-Zeiten waren in den Gebäuden u.a. ein Sozialheim, eine Venerologische Station und eine psychiatrische Abteilung des Bezirkskrankenhauses für Psychiatrie untergebracht.

An diesem authentischen Ort der Verfolgung, Stigmatisierung und Ausgrenzung soll zukünftig ein aktives Gedenken stattfinden. Dieser Aufgabe fühlt sich die 2019 gegründete Initiative Riebeckstraße 63 verpflichtet.

Wie kann ein Gedenk-, Lern- und Begegnungsort auf dem Gelände der Riebeckstraße 63 aussehen? Welche Schritte sind nötig, um einen solchen Ort aufzubauen? Welche Hürden und Probleme müssen bei der Konzeption berücksichtigt werden? Diese zentralen Fragen werden am 24.04.2021 auf dem Programm des Symposiums Von der Initiative zum aktiven Erinnerungsort stehen.

Wir freuen uns sehr, an diesem Tag drei externe Referent*innen live in der Alten Handelsbörse in Leipzig begrüßen zu können, die von ihren Erfahrungen in vergleichbaren Projekten berichten und mit uns über Perspektiven und Fragen diskutieren werden:

Annegret Schüle (Erinnerungsort Topf & Söhne, Erfurt); Martin Düspohl (FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Berlin) und Kaspar Nürnberg (Aktives Museum, Berlin).

Das Symposium richtet sich an (zukünftige) Mitwirkende des Initiativkreises Riebeckstraße 63 sowie an alle interessierten Menschen in und um Leipzig.

Konzept und Moderation:
Achim Beier, Ella Falldorf, Nora Pester, Hannes Schneider

Datum 24.04.2021
Beginn 11.00 Uhr
Ort Zoom live aus der Alten Handelsbörse